Besuch der Wilhelma

Herrliches Wetter begleitete die Klasse 2a bei ihrem Ausflug in die Wilhelma. Mit den neuen orangenen Schultshirts ausgestattet, waren wir weithin sichtbar und als Uhlandschüler/innen zu erkennen. Mit dem Zug fuhren wir nach Bad Cannstatt und gingen dann den restlichen Weg zu Fuß.

Alle Kinder hatten sich im Sachunterricht bereits mit dem „Reiseheft durch die Wilhelma“ beschäftigt und freuten sich schon auf die neun Stationen, die es zu erkunden galt. Der Wegbegleiter führt durch die Kinderturnwelt in der Wilhelma. Mit dem theoretischen Wissen aus dem Reiseheft suchten die Kinder Kevin, das Känguru, Jabari, den Gorilla, Veda ,die Elefantenkuh und noch viele andere Tiere. Jede Station beinhaltete ein den Tieren nachempfundenes Bewegungsangebot,  z. B in Form eines Trampolins, eines Balancier- oder Kletterpfades, eines Hüpfparcours o.ä. Im Anschluss konnte man sich die Station im Reiseheft abstempeln lassen und damit dem  Kinderturndiplom unter dem Motto „Ich bin tierisch fit unterwegs“ ein Stück näher kommen.

Bewegung im Freien macht müde, hungrig und durstig und so gönnten wir uns immer wieder Pausen im Schatten der Bäume und bei einem Eis. Verschwitzt, aber zufrieden machte sich die orangene Schar mit ihren Begleiter/innen am Nachmittag auf den langen Heimweg.

Besuch der dritten Klassen im Mercedes Museum

Am 27.4.2017 besuchten die Klassen 3a und 3b im Rahmen der Unterrichtseinheit „Die Entwicklung des Autos“ gemeinsam das Mercedes Museum in Stuttgart.  Nach einer kurzweiligen Zugfahrt durften die Schülerinnen und Schüler das Museum mit Audioguides erkunden. Vom Klassiker bis zum modernen Silberpfeil der Formel 1 gab es für jeden Geschmack etwas zu bestaunen. Nach einer ausgiebigen Vesperpause machten wir uns dann gegen Mittag erschöpft, aber mit vielen neuen Eindrücken wieder zurück auf den Heimweg.

Eltern-Kind-Frühstück zum Frühlingsanfang

In den Klassen 1a und 1c waren die Eltern zu einem Frühstück eingeladen. Jeder brachte etwas mit, so dass das Frühstücksbuffet sehr reichhaltig ausfiel. Die Eltern wurden mit einem Lied und einem Frühlingsgedicht begrüßt. Die Klasse 1a zeigte mit einem englischen Bewegungsspiel, dass die Kinder im letzten halben Jahr auch in der englischen Sprache viel dazugelernt haben. Danach verwöhnten die Kinder ihre Eltern mit einer frühlingshaften Rückenmassage. Anschließend ließen es sich alle gut schmecken!

Fasching in der Schule

Am letzten Schultag vor den Faschingsferien kamen die Grundschulkinder und ihre Lehrer verkleidet in die Schule. Prinzessinnen, Hexen, Polizisten, Ninja-Kämpfer oder Comic-Figuren waren dieses Jahr besonders stark vertreten.

Bevor die Party richtig losging, stand für die Erstklässler an diesem Tag noch ein anderes wichtiges Thema auf dem Programm. Sie begrüßten in ihren Faschingskostümen Frau Schindler von der Jugendzahnpflege. Die Kinder erfuhren, wie wichtig gesunde Zähne sind und wie das richtige Zähneputzen funktioniert. Trotz geschminkten Gesichtern wurde das Zähneputzen auch richtig geübt. 

Anschließend ging es närrisch weiter in allen Grundschulklassen. In den Klassenzimmern wurden Stopp-Tanz oder Reise-nach-Jerusalem gespielt. In der Aula trafen sich danach zuerst die Klassen 3 und 4 zu gemeinsamen Tänzen. Eine Polonaise durch das Schulhaus war das lautstarke Highlight. Danach durften die Kleinen in die Aula. Die Klasse 2a zeigte auf der Bühne einen Faschingstanz und animierte die anderen Erst- und Zweitklässler zum Mitmachen. Anschließend tanzte die ganze Rasselbande ausgelassen den Ententanz, zum Fliegerlied oder hüpften als Gummibären durch die Aula

Viertklässler der Uhlandschule zeigen eine Märchenshow

In den letzten Tagen übten die Kinder der Klassen 4b und 4c der Uhlandschule Geislingen eifrig an ihrer Märchenshow. Unter Anleitung der beiden Klassenlehrerinnen Rita Kottmann und Kristina Gläser-Beutel kreierten die Schüler ihre Kostüme, stellten die Bühnenbilder her, studierten Lieder ein und probten das darstellende Spiel.

Die Kinder freuten sich darauf diese Märchenshow den Eltern, Verwandten und den anderen Grundschulklassen vorzuführen. So begrüßten Schneewittchen und der Gestiefelte Kater die Zuschauer und führten durch das Programm. Wie in einer Revue üblich wurden verschiedene Märchenstücke in unterschiedlicher Art und Weise aufgeführt. Die Bremer Stadtmusikanten machten den Anfang und sangen von ihrem Leid. Stimmlich unterstützt wurden die vier Tiere von einem kleinen Chor. Anschließend wurden die zwei Märchen Dornröschen und Sterntaler als Schattenspiel dargestellt. Durch den Einsatz verschiedener Instrumente wie Trommel, Xylophone oder Rassel wurden die Wünsche der Feen für Dornröschen, der hundertjährige Schlaf oder der Sternentalerregen auch klanglich unterstützt. Den Abschluss der Märchenshow machten wieder die Bremer Stadtmusikanten, die nun jedoch ganz cool gekleidet ihr Stadtmusikantenlied auf moderne Art rappten und von drei Tänzerinnen begleitet wurden.

Am Ende wurden alle Darsteller mit großem Beifall belohnt.