Die Geislinger Uhlandschule begrüßte die Adventszeit mit einem Fest in der Schule.

Traditionell feierte die Uhlandschule am 29. November den Start in die besinnliche Zeit mit allen Schülern, Eltern, Großeltern, Lehrern und Freunden der Schule mit einem fröhlichen Fest.

Schulleiter Markus Beyer freute sich wieder über eine voll besetzte Aula und bedankte sich in seiner Begrüßungsrede bei allen, die zum Gelingen des Schulfestes beitrugen. Er wies auch auf die im Schulhaus ausgehängten Plakate hin, die das Mitmachprogramm aufführten. So konnten die Kinder in mehreren Klassenzimmern schöne weihnachtliche Dekorationsgegenstände herstellen. Vor allem Grundschüler, aber auch deren jüngere Geschwister oder auch ehemalige Schüler waren fleißig dabei, Anhänger aus Bügelperlen herzustellen oder kleine Rentiere aus Papptellern zu basteln. An weiteren Stationen konnten sie transparente Sterne, Sternemobiles oder kleine Lesezeichen in Nikolaus- oder Tannenbaumform herstellen. Sogar Toilettenpapierrollen wurden zu Sternanhängern „upgecycelt“. Wer es etwas ruhiger mochte, konnte im Physiksaal einen Film anschauen.

Für die anwesenden Erwachsenen lud ein von den Eltern reich bestücktes Kuchenbüffet im Elterncafé zum Verweilen bei Gebäck und Kaffee ein. Darüber hinaus organisierten die Eltern noch einen Verkaufsstand, an dem internationale Spezialitäten gereicht wurden. Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen rundeten das kulinarische Angebot mit dem Verkauf von Punsch und Waffeln ab. An kleinen Verkaufsständen im Eingangsbereich der Schule boten verschiedene Klassen allerlei im Unterricht gebastelte Weihnachtsdekoration an. Neben schön verzierten Kerzen im Glas, kleinen Tannenbäumchen oder dekorativen Sternen für die Fenster, kleinen Christbaumanhängern waren unter anderem auch Hängerle mit Naturmaterialien zu erstehen. Kinder aus den Vorbereitungsklassen organisierten eine Weihnachtstombola mit attraktiven Preisen. Zum Verkauf angebotene Wundertüten trugen weitere Überraschungen in sich. Verschiedenste Karten für die Weihnachtspost rundeten das Verkaufsangebot ab.

Den Abschluss des Schulfestes bildete der Auftritt des Grundschulchores in diesem Jahr unter Leitung von Stefanie Platzer mit vier Liedern, die an der Uhlandschule schon fast Tradition haben. Stimmlich sicher trugen die Chorkinder die voller kribbeliger Vorfreude und Nervosität erfüllte „Dezemberzeit“ vor. Kleine Choreographien unterstützten die weiteren Liedvorträge, so dass den Zuhörern auch beim spanischsprachigen „Feliz Navidad“  oder dem rockigen englischen „Reindeer on the roof“ der Inhalt übermittelt wurde. Ganz zum Schluss erfreute der Chor mit der „Weihnachtsbäckerei“, die auch manche Zuhörer zum Mitsingen ermunterte.

 (Ute Piras)

Vorlesetag 2018

Am 16. November fand in diesem Jahr wieder der bundesweite Vorlesetag statt. Auch in der Uhlandschule wurde den Kindern der Klassenstufen eins bis vier zu diesem Anlass aus verschiedensten Werken vorgelesen. Dazu gehörten etwa die Bücher „Die Olchis“, „Elmar rette den Regenbogen“, „Das Sams“ und viele weitere interessante Kinderbücher. Neben Lehrerinnen und Lehrern der Uhlandschule ließen es sich auch ehemalige Kolleginnen, die Landtagsabgeordnete Nicole Razavi und weitere freiwillige Vorleser/innen nicht nehmen, die Kinder mit ihren Geschichten zu begeistern. Wir danken allen Vorleserinnen und Vorlesern für diesen spannenden und schönen Vorlesetag.

Für 76 Erstklässler begann an der Uhlandschule ein neuer Lebensabschnitt.

Am Donnerstag, den 13. September feierte die Geislinger Uhlandschule ihre 76 Schulneulinge in der schön geschmückten Jahnhalle. Endlich begann die Schule auch für sie! Um gestärkt diesen Schritt zu gehen erhielten sie davor in einem Gottesdienst in der Stadtkirche den Segen Gottes.

Schulleiter Markus Beyer konnte in freudig gespannte Kindergesichter blicken und wünschte allen viel Glück und Freude in diesem neuen Lebensabschnitt. Auch  die anwesenden Eltern, Verwandte und Freunde beglückwünschte er zu diesem Schritt und bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen. Er freute sich wieder vier erste Klassen bilden zu können. Wie jedes Jahr unterstützte Esel Fridolin den Schulleiter bei seiner Begrüßungsrede. Als kleiner Schulinspektor schaue er immer wieder nach den Kindern und helfe ihnen bei vielen Fragen. Auch auf die Hilfe der älteren Schüler könnten die Schulneulinge stets zählen. So stellten sich Schülerinnen der Klassen 9 als Klassenpatinnen für die ersten Klassen vor und zeigten ein humorvolles Sockenpuppentheater auf der Bühne. Die Chorkinder des Grundschulchores unter Leitung von Natalie Wonenberg zeigten den Abc-Schützen mit ihrem schwungvollen Auftritt, dass das Lernen in der Schule gar nicht so schlimm sei und sie sich auch noch an das komische Gefühl am Anfang erinnern konnten. Ihre fröhlichen und fetzigen Lieder machten Mut und Spaß auf die Schule. Nach dieser kleinen Feier gingen die Kinder der vier Klassen mit ihren neuen Klassenlehrerinnen und ihren Klassenpatinnen in die Schule und erlebten ihre erste richtige Schulstunde im neuen Klassenzimmer. Gleichzeitig wurden die Angehörigen in der Aula vom Lehrerkollegium mit Kaffee und Gebäck bewirtet.

Allen an der Feier Beteiligten ein herzliches Dankeschön für das Gelingen!

Die Klasse 2a verbringt einen ereignisreichen Tag in Ulm und Neu-Ulm

Am 5. Juli machten sich die 19 Kinder der Klasse 2a gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Reiff und Frau Piras auf den Weg nach Ulm. Schon früh morgens ging es mit dem Zug los. Um halb neun wurden sie von den beiden Museumspädagoginnen Elke und Mute des Edwin-Scharff-Kindermuseums in Neu-Ulm erwartet.  In Kooperation mit dem Wiener Kindermuseum dreht sich dieses Jahr die Ausstellung rund um die Sinne und heißt „Hör mal, wer da guckt. Eine Mitmachausstellung zum Hören, Sehen und Staunen“. In zwei Gruppen ging es durchs Kindermuseum, das die Kinder zum Anfassen und Begreifen im Wortsinn einlud. Die Museumspädagoginnen erklärten, dass ein Laut durch Schwingung erzeugt wird. Dies machten sie an einer mit Wasser gefüllten Metallglocke, die durch einen Gummihammer in Schwingung versetzt wurde, sicht- und fühlbar. Weiterhin beeindruckte die Kinder, wie schnell der Schall in einer Sekunde durch ein Röhrensystem flitzte, nämlich 363 m schnell oder anders ausgedrückt ca. 300mal das Klassenkind Enes hintereinandergelegt. Auch zu optischem Themen konnte viel bei den Mitmachstationen ausprobiert und entdeckt werden. Viel Spaß bereiteten die Stimmverzerrer oder das Schreizimmer, in dem die ganze Klasse gemeinsam locker 90 bis 100 Dezibel laut war. Anschließend gab es noch die Gelegenheit in der Museumswerkstatt einen Kreisel zu gestalten, der optische Täuschungen erzeugte. Nach drei Stunden im Museum hatten sich die Kinder eine Stärkung mit Eis redlich verdient. Dies war eine Spende von Sevde zu ihrem Geburtstag. Da dann etwas Regen einsetzte, konnten die Ulmer Spielplätze nicht erkundet werden, sondern alternativ die Ulmer Bibliothek in der Glaspyramide am Marktplatz. Hier gab es Gelegenheit zu schmökern oder Gesellschaftsspiele zu spielen. Nach dem Regenguss stand abschließend ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm: der Besuch des Ulmer Münsters und da besonders des mit rund 162 m höchsten Kirchturms der Welt. Alle Kinder trauten sich bis zur ersten Ebene des Turms hochzuklettern und genossen den Blick über Ulm und Neu-Ulm. Sie konnten im Turmzimmer auch die 10 Glocken von oben durch kleine Fenster sehen und erkannten schnell die größte Glocke „Gloriosa“. Die ganz mutigen Kinder wagten sogar mit Frau Reiff und der Turmwärterin die 768 Stufen hinauf bis zur höchsten Aussichtsplattform. Mit vielen neuen Eindrücken reicher machten sich alle danach wieder auf den Nachhauseweg und freuten sich den am Geislinger Bahnhof wartenden Eltern alles genau zu erzählen.

Mitmachen Ehrensache – Uhlandschüler jobben für einen guten Zweck

Berufe ausprobieren und gleichzeitig etwas Gutes tun. Wie bereits in den vergangenen Jahren beteiligten sich auch im Schuljahr 2017/2018 die Siebtklässler der Uhlandschule an der landkreisweiten Aktion „Mitmachen Ehrensache“.

Dabei arbeiteten die Schüler am Aktionstag Anfang Dezember 2017 bei Firmen und Einrichtungen in und um Geislingen. Sie fanden Anstellungen z.B. bei Handwerksbetrieben, Restaurants, im Einzelhandel, Kindergärten, bei der Geislinger Zeitung und der Stadtbücherei.

Der Tag in der Arbeitswelt brachte den Schülern viele neue Eindrücke und sie konnten erfahren, welche Aufgaben zu den Berufen in den jeweiligen Betrieben und Einrichtungen gehören.

Im April dieses Jahres war es dann soweit. Schirmherr der Aktion, der Sportler Firat Arslan, überreichten den stolzen Siebtklässlern ihm Rahmen einer Veranstaltung des Kreisjugendrings Göppingen ihren Spendenscheck in Höhe von 441€.

Einen Teil des erarbeiteten Geldes spendeten die Siebtklässler von vornherein an soziale Projekte im Landkreis. Des Weiteren wird der Arbeitslohn von den Schülern zugunsten einer guten Sache eingesetzt. So spenden sie 150€ an das Schüler- Café der Uhlandschule. Der Rest wird für einen Ausflug nach Ulm und weitere zukünftige gemeinsame Aktionen verwendet.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen, mit deren Unterstützung der Aktionstag von den Uhlandschülern durchgeführt werden konnte.